Donnerstag, 8. Juli 2010

mein 3G EDGE-Modem macht mir Internetverbindung im Isaan möglich



Ganz klar festgestellt ich habe hier in PhuKradung eine EDGE Verbindung weil momentan nichts anderes vorhanden ist. Eine 3G Verbindung kann mein Modem zwar empfangen doch das kann noch lange dauern bis ich 3G/UMTS hier bekomme.

auf jeden Fall macht ein 3G EDGE-Modem Internet im Isaan möglich
--- was ist EDGE eigentlich ? EDGE - Enhanced Data Rates for GSM Evolution oder einfacher 'GPRS-Erweiterung für beschleunigte Datenübertragung'

EDGE steht für Enhanced Data Rates for GSM Evolution und wird dazu genutzt, herkömmliche GSM-/GPRS-Netze aufzuwerten und auf diese Weise höhere Datenübertragungsraten zu realisieren. mit GPRS (General Packet Radio Service) kann im schnitt 40 kBit/s erreicht werden mit EDGE kommt man auf bis zu 220 kBit/s,(theoretisch kann EDGE Datenraten bis zu 473 kBit/s erreichen) Die Performance schwankt hier jedoch noch sehr stark,liegt tatsächlich meist zwischen 150 kBit/s und 200 kBit/s, zwar liegt EDGE damit weit unter den Leistungsdaten von DSL (Digital Subscriber Line),doch wird so immerhin noch eine Übertragungsrate erreicht, die in etwa dem Dreifachen eines ISDN-Kanals entspricht.
Der große Vorteil von EDGE besteht darin, dass für die Nutzung dieser Technik fast keine neue Sende- oder Antennenanlagen erforderlich macht. Es muss lediglich die bestehende Infrastruktur aufgerüstet werden, was im Gegensatz zu dem Aufbau eines komplett neuen Netzes wie bei UMTS deutlich schneller und kostengünstiger erfolgen kann.bei bisherigen Handys und Laptop-Modemkarten zumeist nicht auf dem Display bzw. an der Software angezeigt. Angezeigt wird hier oft nur GPRS. Bei neueren Geräten und Karten hingegen zeigt sich durchaus schon einmal ein "E" anstelle des "G".
Die Funktionsweise von EDGE
EDGE basiert auf dem GPRS-Standard,bei dem die Daten in Form von Paketen über ein GSM-Netz versendet werden. Der Datenturbo EDGE selbst stellt dabei lediglich eine Modifikation der üblichen GPRS-Technologie dar und wird daher manchmal auch schlicht als EGPRS bezeichnet. Wenn mit einem Handy telefoniert wird,reserviert das GSM-Netz automatisch einen kompletten Kanal für eine ununterbrochene Verbindung - und blockiert diesen für andere Nutzer. Bei der Datenübertragungsmethode EDGE wird zwar ebenfalls eine ununterbrochene Verbindung bereitgestellt, jedoch wird hier nur die Bandbreite verringert wenn auch wirklich Daten übertragen werden. Auf diese Weise teilen sich mehrere Nutzer die zur Verfügung stehende Bandbreite.

Die neue Technologie beschleunigt also nicht die Datenübertragungen an sich,
sondern ermöglicht schlicht pro Zeiteinheit mehr parallel übertragene Datenpakete.In Spitzenzeiten, wenn zu viele Nutzer gleichzeitig ihre bereitgestellten Kanäle auch tatsächlich voll ausnutzen, kann es daher wie bei GPRS auch zu Engpässen und damit deutlich eingeschränkten Übertragungsraten kommen. EDGE-fähige Endgeräte nutzen die neue Technik automatisch. In Gegenden, in denen EDGE nicht zur Verfügung steht, wird genauso automatisch auf herkömmliches GRPS zurückgegriffen. Die Nutzung dieser Form der Datenübertragung macht sich jedoch nicht immer sofort bemerkbar.Der Seitenaufbau normaler Websites erfolgt nicht wesentlich schneller als via GPRS.Insbesondere Grafiken, Fotos und komplexere Tabellen bauen sich nur langsam auf und lassen für DSL- oder HSDPA-verwöhnte Nutzer das Surfen zum Geduldsspiel werden.

Die Pingzeiten liegen zwar mit rund 450 ms etwas niedriger als bei herkömmlichen GPRS, befinden sich jedoch noch weit über jenen von HSDPA mit deutlich unter 200 ms oder DSL mit unter 50 ms. Audio- oder Videostreams sind damit kaum ruckelfrei empfangbar. Hier muss man sich auf regelmäßige Aussetzer und Störungen gefasst machen.
Der Vorteil von EDGE macht sich vor allem bei reinen Datei-Downloads und auch -Uploads deutlich bemerkbar. Die hier erreichten Übertragungsraten stellen gegenüber herkömmlichem GPRS einen kleinen Quantensprung dar. Da die Nutzung von EDGE zudem, soweit am Standort verfügbar,vollautomatisch und ohne Zusatzkosten erfolgt, stellt die neue Technologie vor allem in Gebieten ohne UMTS-Versorgung für den Nutzer einen klaren Mehrwert dar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen