Donnerstag, 23. Dezember 2010

Weihnachten und Silvester in Thailand


Thailand: Reich geschmückte Shopping-Center zur Weihnachtszeit
Von Ende November bis Anfang Januar steht Thailand im Zeichen von Lichterzauber, eingängigen Melodien und Geschenken.
Mit Weihnachten im christlichen Sinne hat dies alles freilich überhaupt nichts zu tun denn 95% der Thai`s sind Buddhisten und die feiern nur ihre eigenen buddhistische Feste und staatliche Zeremonien die in diesem Zeitraum anfallen und nur die bewegen die Gemüter der Thai`s.

wie z.B. das Loy Krathong: Leuchtender Dank an die Wassergöttin
Bereits einen Monat früher, am 24. November, begeht man in ganz Thailand ein Fest, das mit seinem vielfachen Kerzenschein Einheimische wie Auswärtige begeistert: Das buddhistische Loy Krathong zur Ehren der Wassergötin Mae Khongkha. Um ihr am Ende der Regenzeit für das nasse Element zu danken und sich für seine Benutzung und Verschmutzung zu entschuldigen, setzt man bei diesem ursprünglich hinduistischen Brauch kleine Flöße in Lotusform (krathong) auf Seen, Flüsse oder Kanäle und lässt sie treiben (loy). Die Bote aus Bananen- oder Palmblättern sind mit traditionellen Opfergaben geschmückt: Blumen, Kerzen und Räucherstäbchen (meist sind es drei: eins für Buddha, eins für das Weltgesetz Dharma und eins für die Gemeinschaft der Mönche).
z.B. der Königsgeburtstag am 5. Dezzember: Feuerwerk der Huldigung
Schon wenige Tage später verwandeln sich erneut zentrale Plätze Bangkoks in ein Lichtermeer. Vor Ämtern, Krankenhäusern, Unternehmenszentralen und an Verkehrsknotenpunkten werden Portraits von König Bhumipol, Rama IX., aufgestellt und mit Leuchtgirlanden geschmückt. Rund um seinen Geburtstag, den 5. Dezember, finden Paraden, buddhistische Riten und andere Zeremonien statt, um den längstregierenden Monarchen der Welt zu ehren. Er gewährt Audienzen für wichtige Beamte und veranstaltet ein Unterhaltungsprogramm fürs Volk, dem Filme, Theater, Klassik-, Jazz- und Folklore-Konzerte geboten werden. 2006 und 2007 fiel all das aufgrund des 60-jährigen Thronjubiläums beziehungsweise seines 80. Geburtstags besonders opulent aus. Höhepunkte sind riesige, farbenprächtige Feuerwerke an fünf aufeinanderfolgenden Tagen.
Wie sehr das Oberhaupt des Staates Thailand und der thailändischen Buddhisten verehrt wird, zeigt sich an den Hunderttausenden, die sich in der Umgebung des großen Königspalastes auf dem Sanam-Luang-Platz oder dem Rachadamnoen-Boulevard versammeln. Nahezu ausnahmslos tragen sie Kleidung in gelber Königsfarbe, wünschen ihm ein langes Leben und ehren ihn mit Hochrufen. Mit einer Opferkerze in der Hand demonstriert man die Loyalität mit dem „Landesvater“ und singt gemeinschaftlich die Königshymne sowie ein feierliches Geburtstagslied, das monatelang die öffentliche Geräuschkulisse prägt.
und zuletzt das grelle, bunte und blinkende: "Weihnachten in den Shopping-Center`s"
von überall werden aus Lautsprechern Weihnachtslieder wie „Jingle Bells“-Musik aus den Shoppingzentren in die Gehörgänge eingeflößt. Vor allem dort, wo wohlhabende Expats ihre Besorgungen machen, sind die Läden mit grellbunten, blinkenden Lichterketten und überdimensionalen Weihnachtsbäumen oder Lebkuchenmännern geschmückt. Kulinarische Weihnachts-Klassiker wie Truthahn oder Plätzchen sind mühelos zu erhalten, sogar frisch geschlagene Christbäume aus Frankreich kann man für wenig Geld bestellen. Wer allerdings selbst zum Weihnachtsbäcker werden will, stößt schnell an kulturelle Grenzen: Standardzutaten wie geriebene Haselnüsse oder Mandeln sind nirgendwo zu kaufen.

Weihnachten findet im Brauchtum der breiten Bevölkerung auch in den Grossstädten kaum Niederschlag und auf den Land überhaupt nicht, nur in einigen christlichen Gemeinden und Schulen wird ein wenig gefeiert. Und die Geschenke? Die gibt es zu Neujahr! Natürlich nicht, ohne dass an Silvester nochmals eine Batterie Leucht- und Knallkörper in den Himmel geschossen wurde. Besonders beliebt sind Präsentkörbe, gefüllt mit frischen Früchten, Hühnerextrakt und Schwalbennestsuppe. Für Männer sollte auf jeden Fall auch eine große Flasche Whiskey mit dabei sein.
QUELLE: DAAD an der Chulalongkorn University, Bangkok

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen