Freitag, 30. Juli 2010

die einzigsten 3 Gründe warum wir in Thailand leben


1.) Lebensunterhalt
von meiner Rente (vorgeschriebenes Limit der Thai-Immigration 40000 Baht) kann ich hier den Lebensunterhalt für eine vierköpfige Familie bestreiten ohne das es uns an irgend etwas fehlt, das könnte ich mit meiner Rentehöhe in Deutschland nicht bewerkstelligen. P.s. einzig allein macht mir im Moment die Eurokrise (Wechselkurs Eu/Bt) zu schaffen, aber das wird sich irgendwann wieder einpegeln
Darum leben wir hier und nicht in Deutschland.

2.) Natur
die herrliche einmalige Natur hier wo wir leben, wir sind regelrecht von Nationalparks umzingelt, hunderte von Quadratkilometern unberührte Natur, keine Industrie nur Landwirtschaft in geringem Umfang und entsprechend gesunde saubere Luft, das gibt es in Deutschland nicht.
Darum leben wir hier und nicht in Deutschland.

3.) Klima
das Klima ist zwar tropisch aber trotzdem angenehm die Bergketten um uns herum bis maximal 1500 mtr Höhe bringen immer luftigen Wind und wir haben nur drei Jahreszeiten die sogenannte heisse Jahreszeit von 3 Monaten März bis Mai, die Regenzeit fünf Monate von Juni bis Oktober und die kühle Zeit vier Monate von November bis Februar. Kein Winter, kein Schnee, keine eisige Kälte gut für die Gesundheit besonders wenn man alt wird Gicht und Rheuma bekommt. Solch ein Klima gibt es in Deutschland nicht.
Darum leben wir hier und nicht in Deutschland.

alles andere in Thailand der soganannte "thai way of life" ist eigentlich nicht angenehm für mich als Deutschen, ihre Kultur, die Thailänder selbst und ihre Lebensart sind mir zu fremd und bleiben es auch. Es ist alles noch zu rückständig, zu primitiv um mich zu total bei Ihnen zu integrieren. Aber ich komme damit zurecht - ich suche keine Kontakte zu Ihnen aber wenn sie auf mich zukommen weise ich sie nicht zurück, schliesslich ist man ja Gast in ihren Land.

ja darum ist "the Thai way of life แนวทางของชีวิตไทย" ist nicht meine Wellenlänge

Donnerstag, 8. Juli 2010

mein 3G EDGE-Modem macht mir Internetverbindung im Isaan möglich



Ganz klar festgestellt ich habe hier in PhuKradung eine EDGE Verbindung weil momentan nichts anderes vorhanden ist. Eine 3G Verbindung kann mein Modem zwar empfangen doch das kann noch lange dauern bis ich 3G/UMTS hier bekomme.

auf jeden Fall macht ein 3G EDGE-Modem Internet im Isaan möglich
--- was ist EDGE eigentlich ? EDGE - Enhanced Data Rates for GSM Evolution oder einfacher 'GPRS-Erweiterung für beschleunigte Datenübertragung'

EDGE steht für Enhanced Data Rates for GSM Evolution und wird dazu genutzt, herkömmliche GSM-/GPRS-Netze aufzuwerten und auf diese Weise höhere Datenübertragungsraten zu realisieren. mit GPRS (General Packet Radio Service) kann im schnitt 40 kBit/s erreicht werden mit EDGE kommt man auf bis zu 220 kBit/s,(theoretisch kann EDGE Datenraten bis zu 473 kBit/s erreichen) Die Performance schwankt hier jedoch noch sehr stark,liegt tatsächlich meist zwischen 150 kBit/s und 200 kBit/s, zwar liegt EDGE damit weit unter den Leistungsdaten von DSL (Digital Subscriber Line),doch wird so immerhin noch eine Übertragungsrate erreicht, die in etwa dem Dreifachen eines ISDN-Kanals entspricht.
Der große Vorteil von EDGE besteht darin, dass für die Nutzung dieser Technik fast keine neue Sende- oder Antennenanlagen erforderlich macht. Es muss lediglich die bestehende Infrastruktur aufgerüstet werden, was im Gegensatz zu dem Aufbau eines komplett neuen Netzes wie bei UMTS deutlich schneller und kostengünstiger erfolgen kann.bei bisherigen Handys und Laptop-Modemkarten zumeist nicht auf dem Display bzw. an der Software angezeigt. Angezeigt wird hier oft nur GPRS. Bei neueren Geräten und Karten hingegen zeigt sich durchaus schon einmal ein "E" anstelle des "G".
Die Funktionsweise von EDGE
EDGE basiert auf dem GPRS-Standard,bei dem die Daten in Form von Paketen über ein GSM-Netz versendet werden. Der Datenturbo EDGE selbst stellt dabei lediglich eine Modifikation der üblichen GPRS-Technologie dar und wird daher manchmal auch schlicht als EGPRS bezeichnet. Wenn mit einem Handy telefoniert wird,reserviert das GSM-Netz automatisch einen kompletten Kanal für eine ununterbrochene Verbindung - und blockiert diesen für andere Nutzer. Bei der Datenübertragungsmethode EDGE wird zwar ebenfalls eine ununterbrochene Verbindung bereitgestellt, jedoch wird hier nur die Bandbreite verringert wenn auch wirklich Daten übertragen werden. Auf diese Weise teilen sich mehrere Nutzer die zur Verfügung stehende Bandbreite.

Die neue Technologie beschleunigt also nicht die Datenübertragungen an sich,
sondern ermöglicht schlicht pro Zeiteinheit mehr parallel übertragene Datenpakete.In Spitzenzeiten, wenn zu viele Nutzer gleichzeitig ihre bereitgestellten Kanäle auch tatsächlich voll ausnutzen, kann es daher wie bei GPRS auch zu Engpässen und damit deutlich eingeschränkten Übertragungsraten kommen. EDGE-fähige Endgeräte nutzen die neue Technik automatisch. In Gegenden, in denen EDGE nicht zur Verfügung steht, wird genauso automatisch auf herkömmliches GRPS zurückgegriffen. Die Nutzung dieser Form der Datenübertragung macht sich jedoch nicht immer sofort bemerkbar.Der Seitenaufbau normaler Websites erfolgt nicht wesentlich schneller als via GPRS.Insbesondere Grafiken, Fotos und komplexere Tabellen bauen sich nur langsam auf und lassen für DSL- oder HSDPA-verwöhnte Nutzer das Surfen zum Geduldsspiel werden.

Die Pingzeiten liegen zwar mit rund 450 ms etwas niedriger als bei herkömmlichen GPRS, befinden sich jedoch noch weit über jenen von HSDPA mit deutlich unter 200 ms oder DSL mit unter 50 ms. Audio- oder Videostreams sind damit kaum ruckelfrei empfangbar. Hier muss man sich auf regelmäßige Aussetzer und Störungen gefasst machen.
Der Vorteil von EDGE macht sich vor allem bei reinen Datei-Downloads und auch -Uploads deutlich bemerkbar. Die hier erreichten Übertragungsraten stellen gegenüber herkömmlichem GPRS einen kleinen Quantensprung dar. Da die Nutzung von EDGE zudem, soweit am Standort verfügbar,vollautomatisch und ohne Zusatzkosten erfolgt, stellt die neue Technologie vor allem in Gebieten ohne UMTS-Versorgung für den Nutzer einen klaren Mehrwert dar.

Samstag, 3. Juli 2010

AIS 3G Modem Huawei E1552 mit 3.6 Mbps


meine Erfahrungen mit dem 3G Modem
ab 1. Juli 2010 habe ich für das 3G Modem mit 3.6 Mbps doch eine Flatrate bekommen kostet 650 Baht monatlich, das ist eine erhebliche Verbesserung für mich auch wenn die Übertragungs- geschwindigkeit für das Up-und Download für mich noch ätzend langsam ist. Doch ich bin happy wenigstens solange zu surfen oder Up-und Downloaden solange ich möchte. Schade das es nicht mit Skype oder Eyeballchat Video Konferenz funktioniert. Es gibt auch ein 3G Modem mit 7.2 Mbps (siehe Foto) aber leider ist das Funknetz im Bezirk PhuKradung dafür noch nicht ausgebaut.
eine wesentliche Einschränkung der Übetragungsgeschwindigkeit ist am Wochende und wenn Schulferien sind, dann ist Internetsurfen nahezu aussichtslos weil die Provider jeden in die Leitungen stopfen ( Profitmaximierung nennt man so etwas ) Das gleiche Prinzip wenden auch die Festnetz ADSL Provider an. Die Mobil-und Festnetz Provider in Thailand sind eiskalt und skrupelos wenn es um Profite geht, da kennnen Sie keine Rücksicht ob die Netze zusammen brechen oder nicht, hat man eben Pech gehabt wird einem dann unverblümt geantwortet.





3G Prinzip
UMTS Mobilfunk wird auch als Funktechnologie der dritten Generation (3G) bezeichnet.
In Thailand wird 3G, eine mit UMTS vergleichbare Technik, mit einer Verbindungsrate von bis zu 7,2 MBit/s (je nach Modus) benutzt.
Mit Standard-UMTS, sprich 384 Kbit/s (beim Download) und 64 Kbit/s (im Upload), kann man beim Surfen zwar noch nicht DSL-Geschwindigkeiten erreichen, aber für die normale Internetnutzung sind die Übertragungsraten vollkommen ausreichend. Und überall dort wo die Mobilfunkunternehmen bereits die UMTS-Erweiterung HSDPA einsetzen sind heute sogar Übertragungsgeschwindigkeiten realistisch, die DSL absolut ebenbürtig sind.


Ganz klar festgestellt habe ich hier in PhuKradung eine EDGE Verbindung weil sonst nichts anderes vorhanden ist 3G Verbindung kann mein Modem empfangen doch das kann noch lange dauern bis ich 3G/UMTS hier bekomme.