Sonntag, 3. April 2011

2011 Überschwemmungen in Südthailand: Situation weiterhin kritisch

Thailand – Flut in Südthailand forderte 41 Menschenleben

Bangkok (Thailand), 02.04.2011 – Die Überschwemmungen in zehn Provinzen im Süden Thailands haben bisher mindestens 41 Todesopfer gefordert. Zu dem Hochwasser war es durch die für die Jahreszeit außergewöhnlich starken Regenfälle in den letzten Tagen gekommen. Insgesamt sind zwei Millionen Menschen von den Auswirkungen betroffen, darunter zahlreiche Touristen. Die Regenfälle haben inzwischen nachgelassen, so dass eine leichte Entspannung der Lage eingetreten ist.
(Quelle: Wikinews)

Minister Sathit Wongnongtoey von der Kanzlei des Ministerpräsidenten erklärte, die Lage bleibe dennoch weiterhin „kritisch“. Flutwarnungen wurden für weitere acht Provinzen ausgesprochen. Rund hundert Rettungskräfte, darunter auch Soldaten, sind weiterhin auf der Suche nach Vermissten in Gebieten, die unter Schlammlawinen begraben wurden. Mehrere Distrikte in der Provinz Nakhon Si Thammarat und Surat Thani mussten evakuiert werden. Der Fluss Tapi, der bei Surat Thani ins Meer mündet, ist über die Ufer getreten und überflutete ein Krankenhaus in der Stadt. Am schlimmsten hat es den Distrikt Phunphin in der Provinz Surat Thani getroffen, sagte Provinzgouverneur Thirayuth Iamtrakul.
Auf der bei Touristen beliebten Insel Koh Samui entspannt sich die Lage wieder. Hunderte Touristen hatten zuvor auf der Insel festgesessen, weil die Flugverbindungen zum Festland wegen des Hochwassers eingestellt werden mussten. Die thailändische Armee setzte zwei Fregatten und einen Flugzeugträger zur Evakuierung der Touristen ein. Seit Freitag funktionieren Flug- und Fährverbindungen wieder.

Eine Frau vor ihrem zerstörtem Haus

Touristen werden von der Thaimarine von den Inseln evakuiert

Schlammlawinen waren das schlimmste an dem Unwetter

Für die notleidende Bevölkerung ist die Situation einfach grauenhaft

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen