Samstag, 10. September 2011

Quick Response Code | QR - Code am Beispiel einer : Visitcard

QR Code kennen sie nicht? macht nichts können sie ganz einfach lernen


Viele Mobiltelefone mit Kamera sind mit einem Code-Scanner ausgestattet. Damit kann beispielsweise eine in einem DataMatrix-Code verschlüsselte Telefonnummer oder eine Webseitenadresse einfach eingelesen werden.

Internetfähige Mobiltelefone sind eine Sache, das Eintippen einer ellenlangen URL eine andere. In Japan hat man aus diesem Grund bereits vor einigen Jahren die Real-World-Variante des Hyperlinks eingeführt: den QR-Code, was für “Quick Response” steht. Seitdem finden sich dort in Zeitungen, Katalogen und auf Plakatwänden die kleinen schwarz-weißen Quadrate, die manigfaltige Informationen an Handys übermitteln können.

Die schweizerische Kaywa AG gehört zu den wenigen europäischen Unternehmen, die versuchen, diesen Trend auch in unsere Alltagswelt zu implementieren. Kaywa-Geschäftsführer Roger Fischer erläutert im Gespräch die Möglichkeiten der 2D-Barcode-Technologie und erklärt, warum er fest davon überzeugt ist, dass das mobile Internet—fast zehn Jahre nach seiner Ausrufung—nun endlich Wirklichkeit wird.

hierzu ein Videoclip sehr spanned erzählt was der QR Code alles kann jetzt wo schnelle 3G Netze und preiswerte Flatraten vorhanden sind.



die Quelle des Videos ist der elektrische - Reporter ein Blog des Handelsblattes

hier kann man sich online solch eine Visitenkarte kostenlos herstellen lassen und zusätzlich 10 Stück davon zum ausdrucken runterladen.
http://www.tec-it.com/online-demos/Business-Cards/Free-Business-Cards.aspx?lang=de

Weiter führende Links
http://www.beetagg.com/de/beetagg-qr-generator/
http://www.beetagg.com/de/generator/#StaticContact?