Sonntag, 26. Juni 2011

Thailands Stromstörungen bzw. Stromausfälle "ไฟดับ" fai dap



Es gibt drei Gründe warum der Strom ausfällt:
1.)die Windboen haben einen Strommast zum umstürzen gebracht
2.)das Elekriztätswerk schaltet den Strom bei Gewitter vorsorglich selbst ab
3.)Diebstahl von Stromkabeln


Stromstörungen"กระแสไฟฟ้าความสงบ" bzw. Stromausfälle "ไฟดับ"
ein großer Störfaktor für meine Arbeit am Computer und Internet sind die regelmäßigen Stromausfälle ( mit regelmäßig meine ich 6 bis 8 Stromausfälle pro Monat ), die meist mit Beginn eines Regensschauers einsetzen und die bis zu 3 Stunden dauern können und Sie kommen ohne Vorwarnung und den Thailändern sind solche Stromausfälle vollkommen gleichgültig und sie warten ohne Murren und Knurren bis der Strom wieder da ist. Andererseits ist es für mich schon fast eine Bankrotterklärung der staatlichen Elektrizitätswerke, weil sie nicht überprüfen können wie viel Strom aus dem Netz genommen wird, es braucht nur jemand noch eine Ventilator zuviel anschließen oder was meistens der Fall ist, Wasser dringt in einen Transformator ein und das Stromnetz bricht für ein ganzes Wohnviertel zusammen. Ja so ist das hier in Thailand mit der Stromversorgung sie ist total Unterdimensioniert und es wird nur geflickt und nichts erneuert, was ja bei den Strompreisen auch erklärbar ist.

Die Konsequenz daraus ist, Ich jedenfalls ziehe bei Beginn eines Regenschauers alle Stecker aus dem Netz, damit meine Computer und andere teure elektronische Geräte nicht zerstört werden können.

a big interferece factor for my work at the computer and Internetconnection is the frequent stream-losses ( with regularly I remark 6 till 8 stream-losses per month), the most with commencement of a rain-shiver puts in and the up to 3 hours lasts can and you come without early warning and the Thais such stream-losses is completely no matter they laughs how always if me me over it excites and they have waited without murmur and snarl until the stream again there. It is for me already a bankruptcy-explanation of the states power stations, because they don't check can is taken how many stream out of the net, it needs only somebody one more ventilator too much installs or what mostly the event is, water penetrates into a transformer and the stream-net breaks for a whole residential area together. Yes so the is here in Thailand with the stream-supply they has mended total substandard and it becomes only and renewed nothing, what at the stream-prices also explicable is.

The consequence from this is, I anyway pull at commencement of a rain shower all plugs out of the net, so that my computers and different expensive electronic appliances could not be destroyed.

Dienstag, 21. Juni 2011

PHI-TA-KHON-Geisterfest in der Provinz Loei





Im Nordosten Thailands findet vom 1. bis 3. Juli 2011 in der Provinz Loei das traditionelle Phi Ta Khon Fest statt, das den Geisterglauben der lokalen Isaan-Bevölkerung widerspiegelt. Die Phi Ta Khon Feier erinnert an die Rückkehr von Prinz Vessandara, der letzten Inkarnation Buddhas, in die Stadt Loei.
Die Willkommensfeier war damals schon so schön, dass auch die Geister (phi) mitfeierten.
In Erinnerung an diese Legende maskieren sich jedes Jahr zum Phi Ta Khon Festival junge Männer mit bunten Bambus Masken und farbigen Bandkostümen als Geister und tragen eine heilige Buddhastatue mit Glockengeläut. Das Fest reflektiert sehr gut den tief verwurzelten Geisterglauben der Bewohner des Isaan.


Mögen wir nicht in irgendeiner Weise auch lustige oder spannende Geistergeschichten? Bekannt bei uns ist das Halloween, wo die teilnehmenden Menschen in unterschiedlichen phantasievollen Verkleidungen nicht nur die Geister und die Geisterwelt auf die Schippe nehmen, sondern auch für diesen Augenblick selber zu den Geistergestalten werden, die sonst in ihrem Unterbewusstsein, auf unterschiedliche Weise, eine instinktive Neugier, Angst und Spannung erzeugen.
Auch in Thailand kennt man eine Vielzahl von Geistern, die man dort Phi nennt. Ein Phi kann gut oder böse sein, und es gibt kaum einen Thai, trotz aller Ängste, der nicht gespannt auch gerne einen Geisterfilm sieht. Da wundert es wohl kaum, dass es in Thailand auch eine Art thailändisches Halloween gibt, das Phi Ta Khon-Fest. Das Phi Ta Khon-Fest ist wahrscheinlich eines der ungewöhnlichsten Feste im Königreich.
Der Ursprung des Festes liegt in der Legende des Prinzen Vessandorn, der die vorletzte Inkarnation Buddhas gewesen sein soll. (Inkarnation = lat. „Fleischwerdung“, wird auch als „Das Annehmen einer menschlichen Hülle oder eines Geistes“ übersetzt).
Prinz Vessandorn war ein sehr beliebter Prinz, und wegen seiner Sanftmut und Grosszügigkeit bei den Menschen sehr beliebt. Eines Tages jedoch beschloss der junge Prinz übermütig, auf den weissen Elefanten seines Vaters, dem König, eine lange Reise zu unternehmen. Doch der Prinz vergass, dass der weisse Elefant für die Menschen ein Symbol für Fruchtbarkeit und Regen war. Als der Prinz auch nach längerer Zeit nicht zurückkehrte, fürchteten sich die Menschen vor einer möglichen Dürre und Hunger, da ja der weisse Elefant nun weg war. In ihrer Angst gingen sie zum König, und beklagten, dass sein Sohn mit dem weissen Elefanten wegritt, ohne an die möglichen Folgen zu denken. Daraufhin schickte der König Eilboten im ganze Königreich aus, und befahl, dass der Prinz schnell mit dem weissen Elefanten zurückkehren sollte. Als Prinz Vessandorn dann mit dem weissen Elefanten zurückkehrte, waren die Menschen derart glücklich, dass sie ein so lautes Fest veranstalteten, dass sogar die Geister der Toten davon aufwachten, die dann ebenfalls freudig den Prinzen begrüssten und an der Feier einfach teilnahmen.

Seitdem gibt es eine Parade, wo hauptsächlich junge Leute in ihren schönen bunten Kostümen und bizarren, hölzernen und bunt bemalten Masken tanzend aufmarschieren und die Zuschauer gerne dabei necken. Begleitet wird das Spektakel mit Musikkapellen und einem grossen Menschenauflauf.
Die Geistermasken stellen die Toten dar, die nicht mehr da sind, an den Festlichkeiten teilnehmen zu können. Es gibt auch einen Wettbewerb für das ausgefallenste und schönste Kostüm sowie für die besten Tänzer. Als Preise gibt es für jede Altersklasse Messing-Plaketten. Natürlich dürfen nicht die vielen Essenstände fehlen, die die Besucher mit den lokalen Köstlichkeiten versorgen sowie Stände mit lokalen Produkten.
Der weitere Höhepunkt des Festes ist die Chao Pho Kuan-Zeremonie, wo die heilige Buddha-Figur Phra Uppakhut aus dem Wat Ponchai durch das Dorf und dann wieder zurück zum Wat getragen wird. Dabei tanzen auch hier traditionell hinter der Buddha-Figur als Geister verkleidete Einheimische, um religiösen Verdienst zu erwerben und Regen zu erbitten. Anschliessend gehen die Dorfbewohner zum Wat Ponchai, um den Predigen der Mönche zuzuhören und zu beten.
Am Ende des Festes werden noch Bambusraketen in den Himmel geschossen, in der Hoffnung, dass man dadurch genügend Regen für die Ernte erhält.

Freitag, 10. Juni 2011

Bleib tapfer nach dem Motto " ich muss, ich will, ich kann !!! "




Meine liebe Mutter hatte kurz nach ihrem 91. Geburtstag im Februar 2011 einen Schlaganfall. Sie lebte bis Dato dort ihrer Wohnung allein, man kümmerte sich zwar um sie und jeden Morgen sah ein Nachbar dort nach dem rechten aber Sie hatte keine rund um die Uhr Betreuung und in ein Heim wollte Sie auf keinen Fall, daher kam es wie es kommen musste Sie erlitt einen Schlaganfall und konnte sich nicht mehr selber helfen und um Hilfe rufen. Es ist trotz allem gimpflich abgelaufen und Sie ist nun auf dem Weg der Besserung aber Sie musste nun in ein Heim ob Sie wollte oder nicht. Meine Schwester hat ihr ein gutes Pflegeheim ausgesucht und Sie wird sich auch dort wenn Sie wieder fit ist eingewöhnen und ein Leben dort akzeptieren.
Liebe Mutti wir alle wünschen Dir alle baldigste Genesung und mache tapfer deine Reha durch damit du wieder vollkommen laufen und auch alles andere wieder ganz alleine machen kannst.
In diesem Sinne “vorwärts immer, rückwärts nimmer !!! “
Meine liebe Schwester und auch meine Töchter aus erster Ehe besuchen Sie so oft sie können.

Montag, 6. Juni 2011

NongFaa wird heute 4 Jahre alt





wieder ein Jahr um und unser aller Liebling NongFaa hat Heute am 7.Juni 2011 Geburtstag und wir freuen uns mit Ihr und werden ihren Geburtstag gebührend feiern.

Wie die Feier gewesen sein wird ist dann auf dem Video zusehen.

Als erstes wurden wie immer Unmengen an Lebensmitteln, Obst, Getränken und Chips gekauft. Blumen aus dem eigenen Rosengarten geschnitten und in Vasen gestellt. Dann wurde das Essen auf typische thailändische Weise vor und zubereitet und nicht zu vergessen die obligatorische Geburtstagstorte aus dem Gefrierfach geholt und aufgetaut. Zu 17 Uhr wurden die Gäste eingeladen und diesmal wird es keine ausschliessliche Erwachsenenfeier wie sonst sondern nur Freunde von NongFaa also ein fast richtiger Kindergeburtstag in Phukradung.
Natürlich sind auch die Mütter der Kinder dabei habe ich ganz vergessen zu erwähnen


Nächstes Jahr um die selbe Zeit sehen wir uns wieder !

Sonntag, 5. Juni 2011

Thailand steuert auf Schicksalswahlen zu



Noch Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva gegen Yingluck Shinawatra

Vom Ausgang der für 3. Juli angesetzten Parlamentswahlen in Thailand werden einschneidende Folgen für das weitere Schicksal der tief gespaltenen Nation erwartet. Zwar plädieren die beiden führenden Spitzenkandidaten, Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva (47), und Yingluck Shinawatra (43) - die jüngere Schwester des 2006 gestürzten Premiers Thaksin Shinawatra (62) - für eine Versöhnung der verfeindeten politischen Lager. Doch ein knapper Wahlausgang könnte neue gewalttätige Unruhen heraufbeschwören.

Nur wenn eine Seite einen überzeugenden Wahlsieg einfahren kann, bestehe die Chance, dass sich der Verlierer über kurz oder lang damit abfindet, meinen Analysten in der zweitgrößten Volkswirtschaft Südostasiens. Wenn aber beide Lager - militant repräsentiert durch regierungsfreundliche "Gelbhemden" und oppositionelle "Rothemden" - etwa gleichstark aus dem Urnengang hervorgehen, seien Wahlanfechtungen, Proteste, Unruhen und womöglich ein Eingreifen des Militärs denkbar. Erst vor einem Jahr waren die gewaltsamen Proteste der Rothemden im Zentrum Bangkoks blutig niedergeschlagen worden.

Hauptkontrahenten im Wahlkampf sind zwei fotogene Gestalten, die sich aber nicht nur in politischer Hinsicht drastisch unterscheiden. Auf der einen Seite steht der smarte, intellektuelle, besonders im Großraum Bangkok geschätzte Regierungschef Abhisit. Er ist Spitzenkandidat der Demokratischen Partei (DP) und wird von Bürgertum, Militär und Königstreuen unterstützt. Die Gelbhemden-Bewegung PAD (Volksallianz für Demokratie) bereitete den Boden für seinen politischen Aufstieg.

Abhisits Herausforderin ist Yingluck Shinawatra. Sie gilt als chancenreich und kann sich auf die arme Landbevölkerung stützen. Yingluck ist attraktiv, erscheint sympathisch, hat aber so gut wie keine Politik-Erfahrung. Ihre Gegner werfen ihr vor, nur Platzhalterin für ihren im Exil lebenden Bruder zu sein und eine Amnestie für ihn anzustreben. Ihrer Puea-Thai-Partei steht die Rothemden-Bewegung UDD (Vereinigte Front für Demokratie und gegen Diktatur) nahe.

Eine weiterer Kandidat, der im Wahlkampf für Aufsehen sorgt, ist der umstrittene ehemalige Massagesalon-"König" Chuwit Kamolvisit, der um die Stimmen der Unzufriedenen wirbt.

Gründe zur Unzufriedenheit gibt es viele. Eines der Hauptprobleme ist die tiefe Spaltung der thailändischen Gesellschaft. Sie hat ihre Wurzeln im schroffen Gegensatz zwischen dem Großraum um die Hauptstadt Bangkok einerseits sowie dem Norden und Nordosten des Landes andererseits. In den an Laos und Kambodscha grenzenden Gebieten, die als "Isaan" bezeichnet werden, konnten die Menschen kaum vom Wirtschaftsboom profitieren, der Thailand im Vorjahr ein Wachstum von 7,8 Prozent bescherte.


Im ländlich geprägten Isaan und im Norden leben die meisten Anhänger des vor der Justiz ins Exil geflüchteten Ex-Premiers Thaksin. Der Milliardär hatte sich durch Sozialreformen und auch durch Stimmenkauf die Sympathien der Unterprivilegierten erworben.

Während seiner Amtszeit 2001 bis 2006 war der Tycoon, der die Bekämpfung der Korruption zu einem seiner Hauptziele erklärt hatte, selbst zunehmend massiven Korruptionsvorwürfen ausgesetzt. Dazu war der hauptstädtischen Elite sein autoritärer Regierungsstil ein Dorn im Auge. 2006 wurde Thaksin durch das Militär gestürzt, seine "Thai-Rak-Thai"-Partei wurde verboten. Er selbst floh zwei Jahre später ins Ausland, um einer Haftstrafe wegen Korruption zu entgehen.

Von der Militärregierung angesetzte Neuwahlen brachten mit Thaksin verbündete Parteien an die Macht. Dagegen brachen deren Gegner, die Gelbhemden, eine massive Protestwelle vom Zaun, die 2008 in der Besetzung der Flughäfen von Bangkok gipfelte. Durch den Seitenwechsel eines Koalitionspartners kam schließlich die Regierung zum Sturz und der Oxford-Absolvent Abhisit ohne Wahlen in sein Amt.

Nun wiederum gingen die Thaksin-freundlichen Rothemden auf die Straße und forderten Neuwahlen. Höhepunkt der Proteste bildete im Frühjahr 2010 die Besetzung des Geschäftsviertels Ratchaprasong in Bangkok. Bei den Unruhen kamen über 90 Menschen ums Leben, rund 2.000 wurden verletzt. Die Anführer der Bewegung wurden festgenommen. Zudem wurden führende Oppositionelle und Intellektuelle wegen Majestätsbeleidigung angeklagt, auf die drakonische Strafen stehen.

Die Fronten zwischen den politischen Lagern sind auch vor den nun endlich angesetzten Wahlen weiterhin verhärtet, eine Versöhnung scheint mehr als fraglich. Zu alledem ist der 83-jährige Langzeitkönig Bhumibol Adulyadei (Rama IX.), das Symbol für die Einheit des Landes, gesundheitlich angeschlagen. Zwar hat er sich nicht öffentlich zur politischen Dauerkrise geäußert, doch allein seine Präsenz gilt vielen als Garantie dafür, dass nicht alle Dämme brechen.


Die politischen Führer Thailands ändern die Geschichte Thailands immer und immer wieder zu ihren Gunsten. Doch jetzt wäre es an der Zeit wenn eine neue Regierung gewählt ist die groben Lügen und Ungenauigkeiten zu beenden.
Denn nur mit der Aufarbeitung und dem Verstehen der eigenen Geschichte wären die Thai in der Lage ein besseres demokratisches System zu gestalten.

Mittwoch, 1. Juni 2011

GPS Daten von Phukradung Provinz LOEI Latitude:16.88, Longitude:101.80

ein schönes Fleckchen Erde dieses Phukradung

View Larger Map

Phu Kradueng aus Wikipedia
Phu Kradueng Nationalpark, Tat Hong Waterfall, Loei
Blick über den NationalparkDer Phu Kradueng Nationalpark, auch Phu Kradung geschrieben (Thai: อุทยานแห่งชาติภูกระดึง), liegt im Landkreis (Amphoe) Phu Kradueng der Provinz Loei im Nordost-Thailand. Er ist einer der berühmtesten Nationalparks Thailands, seine höchste Erhebung beträgt 1.360 m. Der Park wurde im Jahr 1943 zum geschützten Wald erklärt und am 7. Oktober 1959 in einen Nationalpark umgewandelt. Er ist damit nach dem Khao-Yai-Nationalpark der zweitälteste Nationalpark Thailands. Jedes Jahr zieht der Park mehrere tausend Besucher an.
Geographie
Der Park liegt 520 km nordöstlich von Bangkok und etwa 70 km von der Provinzhauptstadt Loei auf dem Gebiet des Phang-Loei-Höhenzuges. Am besten ist er über den Khon Kaen-Loei-Highway 201 zu erreichen.
Der Park selbst besteht aus einer Hochebene mit Wiesen, Klippen, Wäldern und Wasserfällen sowie immergrünen Monsunwäldern in tieferen Lagen. Im Park leben zahlreiche Tierarten sowie noch einige Tiger.
Die mittlere Temperatur beträgt um die 20 °C. Von Dezember bis Januar kann es über Nacht aber auch auf bis zu 2 °C abkühlen. In der Regensaison und während der kälteren Jahreszeit liegt der Berg meist im Nebel.
Für den sechs km langen Hauptweg auf das Hochplateau benötigt man in etwa fünf Stunden; verteilt über die Strecke befinden sich mehrere Raststationen. Oben angelangt sind es dann noch einmal ca. drei km bis zum Hauptquartier der Nationalparkleitung.
Die heißeste Jahreszeit ist von März bis Juni, zu dieser Zeit sollte man am besten bereits bei Sonnenaufgang aufbrechen um während der Wanderung nicht in die Mittagshitze zu kommen.
Aus Sicherheitsgründen ist der Park während der Regenzeit von Juli bis Oktober für Besucher geschlossen.

Population (2007)
- Total 33,438 Einwohner alle 4 Tambons (Bezirke)
- Density 47.2/km2 (122.2/sq mi)

No. Name Thai name Villages Inh.
1. Si Than ศรีฐาน 16 Dörfer 10,963 Einwohner
2. Pha Nok Khao ผานกเค้า 14 Dörfer 8,140 Einwohner
3. Phu Kradueng ภูกระดึง 13 Dörfer 7,698 Einwohner
4. Huai Som ห้วยส้ม 11 Dörfer 6,637 Einwohner

The district is subdivided into 4 subdistricts (tambon), which are further subdivided into 54 villages (muban). Phu Kradueng is a township (thesaban tambon) which covers parts of tambon Si Than, Pha Nok Khao, Phu Kradueng and Huai Som. There are further 4 Tambon administrative organizations (TAO).